Bestattung Erinnerungskultur Rituale Trauerfeier

Ein letzter Blick – Verabschiedung am offenen Sarg

Ein letzter Blick – Verabschiedung am offenen Sarg

Eine Verabschiedung am offenen Sarg nennt man auch offene Aufbahrung. Damit gemeint ist das Abschiednehmen von einem Verstorbenen während der Sarg geöffnet ist. In der Regel finden offene Aufbahrungen im kleinen Kreis statt. Dies kann am Tag der Trauerfeier oder einige Tage vorher sein. Es ist eine ganz besondere Form vom Abschied, da es die einzige Möglichkeit ist den Tod sichtbar und fühlbar zu machen.

Ein letzter Blick - eine letzte Berührung - eine letzte Chance, aber auch ein Moment des Friedens und des Abschiednehmens
Ein letzter Blick – eine letzte Berührung – eine letzte Chance, aber auch ein Moment des Friedens und des Abschiednehmens

Eigener Moment des Abschieds             

Eine Verabschiedung am offenen Sarg ist für Angehörige außerhalb der Trauerfeier ein ganz persönlicher Moment des Abschiednehmens. Viele Menschen nehmen sich hierfür alleine Zeit um mit dem Verstorbenen noch einmal einen Moment für sich zu haben. Noch einmal letzte Worte an ihn zu richten oder auch noch einmal seine Hand zu halten. Dieser ganz persönliche Moment kann eine große Hilfe sein auf dem Weg der Trauer, insbesondere um zu verstehen, dass ein lieber Mensch gegangen ist.

Aufbahrungsraum auf dem Hauptfriedhof Landau

Öffentlich oder ganz persönlich

Die Möglichkeit am offenen Sarg Abschied zu nehmen kann wenigen Leuten ermöglicht werden, wie dem engsten Familienkreis oder einer größeren Öffentlichkeit. Die Entscheidung hierzu treffen die Angehörigen. So ist es auch denkbar, dass man Bekannten und Freunden die Möglichkeit gibt sich am offenen Sarg nochmal zu verabschieden.  Beispielsweise ist es möglich in der Traueranzeige neben dem Termin der Trauerfeier, auch zu einem Termin einer offenen Aufbahrung einzuladen.

Eine Chance mit Ängsten

Für viele Menschen ist die Frage, ob sie sich am offenen Sarg verabschieden möchten nicht leicht. Dabei stehen Ängste im Raum, wie man reagiert in dieser unbekannten Situation. Aus Angst oder aufgrund von schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit oder Erzählungen verzichten Menschen dann häufig auf die Möglichkeit der offenen Aufbahrung. Dies kann und muss jeder Mensch für sich allein entscheiden. Was dem einen gut tut, ist für den anderen vielleicht eine Belastung. Doch sollte man bedenken, die Verabschiedung am offenen Sarg ist eine einmalige, letzte Gelegenheit die nicht zurückkehrt. Viele Angehörige erleben es im Nachhinein als tröstlich ihren Lieben nochmals gesehen zu haben und ihm vielleicht noch ein gutes Wort des Abschieds mit auf den Weg gegeben zu haben.

Abschied ist der Beginn von Erinnerung und eine Verabschiedung am offenen Sarg ein Teil eines guten Abschieds
Verabschiedung am offenen Sarg – eine Station auf dem Weg des Abschiednehmens

Ein schwerer Weg in Begleitung

Der Gang zu einer offenen Aufbahrung ist kein leichter. Wir unterstützen Sie dabei und sind bei Verabschiedungen am offenen Sarg mit vor Ort und gehen die schwierigen Schritte mit Ihnen gemeinsam. Ob an einem oder an mehreren Terminen, ob wenige Minuten oder Stunden, wir schaffen Möglichkeiten um Ihnen den Abschied nach Ihren Wünschen zu ermöglichen. 

Platz und Ruhe, Verabschiedung am offenen Sarg auf dem Hauptfriedhof Landau
Platz und Ruhe, Verabschiedungen am offenen Sarg auf dem Hauptfriedhof Landau finden geschützt in eigenen Räumen statt.

Weitere Informationen

Mehr Informationen rund um unsere Betreuung im Sterbefall finden Sie hier: https://reber-landau.de/rat-und-tat/betreuung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.